Für „Tod“ gezahlt

Besonders schamlos betrogen in der Stadt Salzburg unbekannte Täter eine 87-jährige Frau. Ihr Enkel habe soeben bei einem Unfall jemanden getötet und müsse, um der Haft zu entgehen, sofort einen Teil des Schmerzensgeldes zahlen. Daraufhin händigte die Frau, die kurz zuvor wirklich vom Enkel besucht w

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.