Abhöraffäre: Österreich durchschaute Manipulation

Manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG sollen an 120 Länder verkauft worden sein. Dahinter standen die amerikanische CIA und der deutsche BND. Österreich soll Geräte gekauft, jedoch deren „Knackbarkeit“ erkannt haben.

Von Maria Schaunitzer

Das ist eine Operation unglaublichen Ausmaßes, die vor wenigen Tagen noch unvorstellbar war“, umreißt Siegfried Beer, Geheimdienstexperte und Gründer des Austrian Center for Intelligence, Propaganda and Security Services, im Interview die Dimensionen der sogenannten CryptoLeaks.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.