Sturmtief „Petra“ wütete mit 100 km/h

Feuerwehren stehen seit Dienstagfrüh im Großeinsatz. Aufräumarbeiten forderten ein Todesopfer: Ein Baggerfahrer ertrank beim Lösen von Verklausungen in Fluss.

Tausende Haushalte ohne Strom, Straßen durch umgestürzte Bäume oder nach Erdrutschen gesperrt, Bahnlinien eingestellt, der Donauarm bei Melk über die Ufer getreten, alle Wiener Parks und sogar die Tiergärten Schönbrunn und Lainz aus Sicherheitsgründen gesperrt – die (vor)frühlingshaften Tage haben d

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.