Geld für infizierte Patientin

Blutkonserve mit HI-Virus: Die Spender kommen trotzdem weiterhin.

Die Sorge des Roten Kreuzes, nach der Infektion einer Patientin durch eine mit dem HI-Virus verseuchte Blutkonserve könnten auch die Spender verunsichert sein und ausbleiben, war unbegründet. In Wien etwa seien sogar eine Spur mehr Spender als sonst zu verzeichnen gewesen, sagte der stellvertretende

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.