OFFEN GESAGT

Die Macht der Bilder

Bilder sind mächtiger als Worte, deshalb gehen Medien vorsichtig mit ihnen um. Wo aber verläuft die feine Linie zwischen Beschönigung und Schock? Ein Vermessungsversuch.

Es ist wieder Krieg, und wieder steht die alte Frage im Raum, wie man ihn darstellen soll, was davon man zeigen darf. Agenturen liefern, was Fotografen sehen: Ruinen, Fliehende, Weinende – und Tote. Was von den Schrecklichkeiten, die täglich fotografiert, gefilmt und übermittelt werden, wollen wir p

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.