Leitartikel

Minenfeld der Widersprüche

Die kommunistisch geführte Grazer Stadtregierung hat sich verdient, unter scharfer Beobachtung zu bleiben. Und sie akzeptiert hoffentlich die Realität als Korrektiv.

Die gestern erfolgte Wahl der Kommunistin Elke Kahr zur Grazer Bürgermeisterin folgte untadelig den Regeln der Demokratie: Die KPÖ wurde von den Wählerinnen und Wählern zur stärksten Partei erkoren. Und Kahr konnte mit den Grünen und der nur mehr in Spurenelementen vorhandenen SPÖ eine Koalition zim

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.