Leitartikel

Rache eines Gekränkten

Der skurrile Rückzug von FPÖ-Chef Hofer ist eine bittere Abrechnung mit seiner Partei, allen voran mit Herausforderer Kickl. Der triumphiert vorerst – zum Schaden der Partei.

Norbert Hofer hat genug. Völlig überraschend tritt der Bundesparteiobmann der FPÖ am vergangenen Nachmittag von seiner Funktion zurück. Dritter Nationalratspräsident wolle er aber bleiben. Verkündet hat der Spitzenpolitiker diesen Schritt jedoch nicht in einer fast schon zur Tradition gewordenen „pe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.