DENKZETTEL

Niemand wählt die Zukunft

Slowenien bleibt in der Vergangenheit verhaftet.

Sloweniens zweimaliger Ex-Premier Janez Janša verleugnet seine politische Herkunft geschickt. Dass er einst auch Tito zujubelte, verdrängt er, inszeniert sich im Wahlkampf als christlicher Kämpfer für das Abendland. Dass er im Gleichschritt mit Ungarns Viktor Orbán einen autoritären Stil pflegt, stö

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.