Maßnahmen gegen „ausländische Kämpfer“

Wien/Brüssel. Die EU-Innenminister beraten am Freitag über „ausländische Kämpfer“ und Rückkehrer aus Syrien und dem Irak.

In Diskussion ist nach Angaben von Diplomaten etwa ein verstärkter Informationsaustausch von Geheimdiensterkenntnissen über die EU-Polizeibehörde Europol und Leitlinien für De-Rad

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.