„Wir wären ein Unheil füreinander“

Nach jahrzehntelangem Tauziehen wurde der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch veröffentlicht – die hochliterarische Chronik einer unmöglichen Liebe. Von Bernd Melichar

Es begann in Paris, mit Küssen zwischen Gemüsekisten und blutigen Metzgerschürzen; es endete fünf Jahre später im Chaos, in der Verzweiflung, im gegenseitigen Schuldzuweisen. Dazwischen liegt ein hochemotionaler Ringkampf, der jetzt Literaturgeschichte schreiben wird. Fast 50 Jahre nach ihrem Tod, h

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.