Auf den Gipfeln ist es viel zu heiß

Der heurige Sommer hat es in sich und er begünstigt den Schwund der Gletscher noch – war es im Juli doch bis zu 2,5 Grad zu warm. Darunter leiden Natur, aber auch Landwirtschaft und Tourismus.

Von Daniele Marcher und Peter Schöggl

Nicht nur der Neusiedler See, der in den letzten Wochen europaweit für Schlagzeilen sorgte, droht durch Hitze und Niederschlagsmangel auszutrocknen. Es sind vor allem Österreichs Berge, die unter dem Klimawandel leiden – und das schon seit vielen Jah

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.