Festival in den Zeiten des Krieges

Auch bei den Salzburger Festspielen spürt man die Krisen der Gegenwart. Nicht nur als Reflexionsgegenstand, sondern konkret mit der Diskussion um den Dirigenten der Eröffnungspremiere. Von Ute Baumhackl, Martin Gasser und Michael Tschida

Jetzt hat er sich also doch geäußert: „Demokratie. Dieses Wort bedeutet mir viel. Es bedeutet, dass jeder Mensch über sich selbst entscheiden kann“, sagte Teodor Currentzis in einem Interview mit Ioan Holender für „ServusTV“. Derartige Entscheidungen seien „zu akzeptieren und zu respektieren. Nur we

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.