Was kommt nach dem humanitären Korridor?

Mariupol könnte vor dem Fall stehen. 200.000 Menschen sollten die Stadt verlassen, doch die Feuerpause hielt offenbar nicht lang genug.

Von Matthias Reif

Am zehnten Tag der russischen Invasion in der Ukraine sollten die Waffen vorübergehend schweigen. Zumindest in den beiden ostukrainischen Städten Mariupol und Wolnowacha, wo Russland nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax der Einrichtung sogenannter humanitärer Kor

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.