Auf einem schmalen Grat

Sport kann Völker versöhnen. Und er kann sie trennen. Das geschieht dann, wenn er wie im Fall Djoković zum Vehikel von Nationalismus wird. Grund, mit dem Finger auf Serbien zu zeigen, gibt es freilich keinen. Auch den Österreichern sind solche Wallungen nicht fremd. Von Stefan Winkler

Das ganze Land war in Aufruhr. Die Volksseele kochte. Tageszeitungen zogen Vergleiche zu den Hexenverbrennungen. Der Sportminister rief zum Boykott auf. Sogar eine Bombendrohung gegen die US-Botschaft in Wien gab es. Und Bundeskanzler Bruno Kreisky bereitete dem wegen Verstoßes gegen die Amateurbest

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.