„Wenn es die Partei will, mache ich es“

Klubobmann Herbert Kickl bietet sich als FPÖ-Spitzenkandidat an und fordert damit Norbert Hofer heraus. Kanzler Kurz wirft er Opferinszenierung vor. Von Christina Traar

Sie haben erklärt, bei möglichen Neuwahlen als FPÖ-Spitzenkandidat in den Wahlkampf ziehen zu wollen – genau wie Parteichef Norbert Hofer. Droht eine Kampfabstimmung?

Herbert Kickl: Ich habe schlicht gesagt, dass ich es mache, wenn die Partei das will. Was eine logische Konsequenz meiner Arbeit im Pa

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.