„Napoleon steckt in uns“

Der französische Historiker Thierry Lentz erklärt, warum der große Korse selbst 200 Jahre nach seinem Tod noch das Leben der Menschen bestimmt. Von Stefan Winkler

Herr Lentz, Sie haben zum 200. Todestag von Napoleon eine Streitschrift veröffentlicht, in der Sie den großen Korsen verteidigen. Steht es so schlecht um sein Andenken?

THIERRY LENTZ: Seien Sie unbesorgt, Napoleon bleibt die beliebteste historische Gestalt der Franzosen und hat auch in Europa zahlrei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.