Sand imGetriebeÖsterreichs

Rechnungshof-Präsidentin Kraker geht hart mit dem Verhältnis von Bund und Ländern ins Gericht: „Abstimmung ist wichtig, darf aber nicht zur Blockade verkommen.“ Nach der Krise müsse man die Systemfrage stellen.

Von Georg Renner

Selbst die sonst so besonnene Präsidentin des Rechnungshofes, Margit Kraker, nimmt sich kein Blatt vor den Mund: „Die Einbindung und Abstimmung des Bundes mit den Ländern sind sehr wichtig, dennoch dürfen sie nicht zur gegenseitigen Blockade verkommen“, sagt Kraker nach dem am Montag

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.