Zwischen Coronagefahr und hartem Winter

Auf die Menschen im Migrantenlager Kara Tepe auf der Insel Lesbos wartet eine ungemütliche Zeit. Über die griechischen Behörden sagen sie: „Man behandelt uns wie Tiere.“

Am 9. September zerstörte ein Feuersturm das Migrantenlager Moria auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos. Wie durch ein Wunder kam keiner der damals fast 13.000 Menschen in den Flammen ums Leben. Drei Monate später hausen 7267 frühere Bewohner von Moria in Zelten am Rand der Inselhauptstadt Mytilini

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.