Kennedy siegte mit nur 112.827 Stimmen Vorsprung

Das hauchdünne Ergebnis des Siegers bezeichnete der unterlegene Richard Nixon sofort als Wahlbetrug.

Nicht das erste Mal mischt sich unter die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl der Vorwurf des Wahlbetrugs. Als im Morgengrauen des 9. November 1960 die Auszählungen beendet waren und John F. Kennedy als gewählter neuer Präsident beklatscht wurde, sah sich der unterlegene Richard Nixon um den Sieg

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.