Stadt in Schutt und Asche

Über 100 Menschen sind offiziell tot, viele Opfer liegen in Beirut aber noch unter den Trümmern begraben. Auf ihre Regierung können die Libanesen schon seit Langem nicht mehr zählen – schon gar nicht nach diesem Explosionsinferno.

Plötzlich brach der Gouverneur von Beirut in Tränen aus. „Das ist zu viel für unser Volk“, schluchzte er und wischte sich mit dem Taschentuch über die Augen. Noch nie in seinem Leben habe er seine solche Zerstörung gesehen. „Das ist eine nationale Katastrophe, wie sollen wir da jemals wieder rauskom

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.