„Diesmal sind es Festspiele der Hoffnung“

Interview. Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler führt durch ihr Salzburg abseits der Touristenpfade und erzählt, warum die heute beginnenden Festspiele gerade durch die Coronakrise mehr sind als ein Jubiläumsfest. Von Christian Weniger

Als Ausgangspunkt des Spaziergangs, bei dem Sie Ihr ganz persönliches Salzburg zeigen, wählten Sie den Max-Reinhardt-Platz. Aus praktischen Erwägungen, weil Festspielhaus und Ihr Büro hier angrenzen?

helga Rabl-Stadler: Ich wähle diesen Platz sehr absichtsvoll. Denn ich bin stolz darauf, dass in dem

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.