„Orbán hat erreicht, was er wollte“

ANALYSE. Ungarns Medien zeichnen ein Bild vom Gipfel, das dem in westeuropäischen Medien widerspricht: Es gebe „keine Kopplung“ von EU-Mitteln an Rechtsstaatlichkeitskriterien.

Ungarns regierungsfreundliche Medien feiern das Gipfelergebnis als vollen Erfolg für Ministerpräsident Viktor Orbán. „Drei Milliarden Euro mehr als ursprünglich vorgeschlagen“ und ein „Versprechen“ von Kanzlerin Angela Merkel, das Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn während der deutschen Ratspräsidents

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.