Wenn der Staat private Daten online stellt

Jahrelang hat die Republik Hunderttausende Adressen und andere Daten frei ins Internet gestellt. Was hinter dem „Datenskandal“ steckt, den die Neos veröffentlicht haben.

Von Georg Renner

Über Jahre hat die Republik Datensätze – Namen, Wohnadressen, Geburtsdaten – von mehr als einer Million Bürgern auf einer frei zugänglichen Website gesammelt und ständig aktualisiert veröffentlicht. Wer wollte, konnte dort in einem Suchfeld nach beliebigen Namen suchen – und auch Per

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.