Nährstoff für die Ich-Werdung

Auf der Suche nach Geborgenheit in einer beschleunigten Gesellschaft warten viele Fallgruben und „Gespenster unserer Zeit“, warnt Psychotherapeutin Monika Wogrolly. Von Klaus Höfler

Am Ende reichte es für die Silbermedaille. „Geborgenheit“ wurde 2004 vom Deutschen Sprachrat und dem Goethe-Institut zum zweitschönsten deutschen Wort gekürt. Noch vor „lieben“. Aber gehören die beiden Begriffe nicht ursächlich zusammen? Ist Geborgenheit, dieses große Gefühlsgebäude, in dem man sich

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.