Millionen für Berater

44 Millionen Euro zahlten Bund und Kärnten für Berater beim Rückkauf der Heta-Anleihen, so der Bundes- und Landesrechnungshof. FPÖ rügt, dass Kärnten auf Besserungsklausel verzichtete und vom besseren Heta-Erlös keine Rückflüsse hat.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.