„Mit PISA auf dem falschen Dampfer“

Bildungswissenschaftler Stefan Hopmann lässt kein gutes Haar an den Tests. Vielmehr sei PISA Teil des Problems. Von Bernd Hecke

Herr Professor Hopmann, die PISA-Tests verorten Österreichs Schüler erneut im OECD-Schnitt. Wieder wähnt sich das Land in der „Durchschnittsfalle“, rätselt die Politik, an welchen Stellschrauben man drehen muss. Müssen wir alarmiert sein?

stefan Hopmann: Schauen Sie, wir haben diese Tests seit 20 Jah

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.