EineChefin, die sich rarmacht

Knapp drei Monate ist es her, dass Pamela Rendi-Wagner an die Spitze der SPÖ gewählt worden ist. Nun regt sich langsam Kritik: Die Partei – und ihre Chefin – seien zu wenig präsent.

Von Georg Renner

Pamela Rendi-Wagner war angefragt, ist aber unserer Einladung nicht nachgekommen“ – so antwortet die Redaktion der ORF-Diskussionssendung „Im Zentrum“ auf Kritik, warum zur Diskussion „100 Jahre Frauenwahlrecht“ am vergangenen Sonntag nicht die erste Frau an der Spitze der Sozialdemo

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.