Die Lärmsucht des Pöbels

ESSAY. Wie direkt darf Demokratie sein? Der Schriftsteller Günter Eichberger über Mitbestimmung, das Gefühl der Ohnmacht und die schrillen Töne der Populisten.

Volkes Stimme, behauptet das lateinische Sprichwort, ist Gottes Stimme. Nur spricht das Volk nicht mit einer Stimme, es ist ein dissonanter Chor unterschiedlichster Stimmlagen. Die repräsentative Demokratie, in der das Volk seine Stimme abgibt, damit andere mit ihr für alle sprechen, ist durch sinke

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.