„Keine Staatskrise“

WIEN. Die Wiederholung der Stichwahl, sagt Neos-Chef Matthias Strolz, sei „keine Staatskrise“, sondern ein „Schritt zum Schutz des Staates“. Nun sei laut ihm jedoch der Punkt erreicht, „an dem man über Handlungsbedarf im Bereich des Wahlrechts“ sprechen muss.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.