Grenzkontrollen zu Italien

ROM. Italien hat die Präsenz der Polizei an den Grenzübergängen zu Österreich und Slowenien verstärkt. Zum Grenzübergang in Tarvis seien weitere 60 Polizisten entsendet worden, sagte Innenminister Angelino Alfano. Zugleich würden weiterhin trilaterale Streifen in den internationalen Zügen eingesetzt

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.