Canossagang der Kärntner nach Wien

Landesregierung muss ins Kanzleramt pilgern und um 343 Millionen Euro bitten. Trotz prekärer Lage: Lösung wird heute keine erwartet.

Kärnten steht finanziell das Wasser bis zum Hals. Vor diesem prekären Hintergrund muss heute die siebenköpfige Kärntner Landesregierung mit Landeshauptmann Peter Kaiser und seiner Stellvertreterin, Finanzreferentin Gaby Schaunig, an der Spitze nach Wien pilgern, damit dort der Geldhahn aufgedreht wi

Artikel 2 von 5
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.