Gefängnis als Mittel im Wahlkampf

Parlamentswahl in Slowenien ohne Aussicht auf Besserung: Janez Janša und die Rache der alten Seilschaften.

HANS WINKLER

Wenn morgen in Slowenien vorgezogene Parlamentswahlen stattfinden, wird einer der beiden aussichtsreichsten Spitzenkandidaten im Gefängnis sitzen.

Trotzdem führt Janez Janša aus dem offenen Vollzug seinen Wahlkampf und wendet sich mit Aufrufen an die Wähler. Drei Wochen vor der Wahl musst

Artikel 2 von 2
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.