Im Super-G war Kilde der Spielverderber

Norweger Aleksander Aamodt Kilde siegt vor Eidgenossen Stefan Rogentin und Marco Odermatt, Vincent Kriechmayr wurde Vierter.

Aus österreichischer Sicht war es ein Vorgeschmack auf das, was kommen mag – ein „Ein-Mann-Team“ im Super-G, das mit der Weltspitze mithält, dann ein Loch. Vincent Kriechmayr war es, der beim tendenziell abfahrtsähnlichen, langen Super-G auf dem Lauberhorn mithielt, als Vierter das Podest aber knapp

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.