„Ich habe die ein oder andere Träne verdrückt“

Am Samstag vor einer Woche brauste Elisabeth Kappaurer in Sestriere als Viertschnellste des zweiten Durchgangs auf Platz 14. GEPA

Am Samstag vor einer Woche brauste Elisabeth Kappaurer in Sestriere als Viertschnellste des zweiten Durchgangs auf Platz 14. GEPA

Interview. Vier Jahre musste die Bezauerin Elisabeth Kappaurer (28) verletzungsbedingt pausieren. 2018 erlitt sie einen Schien– und Wadenbeinbruch, 2019 brach sie sich beide Beine. Vor acht Tagen brauste Kappaurer beim Weltcup-RTL in Sestriere auf Platz 14. Ein offenherziges Gespräch über Wille, Zweifel und Stolz.

Von Hannes Mayer

hannes.mayer@neue.at

Samstag, der 10. Dezember, war mit dem 14. Platz beim Weltcup-Riesentorlauf in Sestriere ein großer Tag für Sie.

Elisabeth Kappaurer: Sagen wir so, ich hätte die Platzierung genommen, wenn man sie mir vor dem Rennen angeboten hätte. (lacht) Es hat sich cool angefüh

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.