Zwischen Traum und Tränen

In Spanien wüten Kritiker nach dem Achtelfinal-Aus gegen perfekt eingestellte Marokkaner. Die einen wollen nun den großen Coup, die anderen einen Trainerwechsel.

Als die spanische Nationalmannschaft mit einem 7:0-Kantersieg in die WM gestartete war, fiel bereits das „T-Wort“. Zu früh, viel zu früh, wie sich im Laufe des Turniers herausstellen sollte. Der Titel-Traum ist geplatzt. Auf ein 1:1 gegen Deutschland, das speziell in der Schlussphase auch anders aus

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.