Sportlicher und politischer Druck

Gegen Wales steht der Iran sportlich unter Druck. Drei Punkte sind Pflicht, wollen die Iraner die Vorrunde überstehen – und so länger Druck auf das Regime ausüben.

Von Clemens Ticar

Keine Silbe, kein Verziehen der Miene, kein Mitmurmeln des Textes. Irans Nationalspieler waren mucksmäuschenstill, als beim Auftaktspiel gegen England die Hymne gespielt wurde. Es war der lautest mögliche Protest gegen das Regime, das in der Heimat wütet. Interpretiert wurde diese s

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.