Warum Europa die Weltmeisterschaften so klar dominiert

Seit 2006 kam der Fußball-Weltmeister stets aus Europa. Bei der am Sonntag beginnenden WM in Katar wird nur Brasilien und Argentinien zugetraut, diese Vormachtstellung zu brechen. Den anderen Nationen bleibt nur die Außenseiterrolle.

Von Hubert Gigler

Im Sport gab es einmal ein Naturgesetz, das so etwas wie ein fußball-ökologisches Gleichgewicht herstellte. Mit schöner Regelmäßigkeit wechselten Europa und Südamerika einander bei Weltmeisterschaften als Titelgewinner ab. Nur Brasilien bzw. Italien schafften es in der Frühzeit jewe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.