Bleibt bei Red Bull alles beim Alten?

Nach den zwei Weltmeistertiteln und dem Tod von Didi Mateschitz könnte sich bei Red Bull Racing einiges ändern. Die Motorenfrage bleibt weiterhin offen und auch die Unternehmensstruktur ist noch nicht restlos geklärt.

Von Karin Sturm und Matthias Janisch

Von der „besten Saison in unserer Teamgeschichte“ spricht Red-Bull-Motorsport-Koordinator über 2022 – nach vorzeitigem Gewinn der Fahrer- und Team-WM, bisher 16 Siegen und der Chance, mit Sergio Perez auch noch den Vizeweltmeister zu stellen. Dennoch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.