Premier League ohne Österreicher

Erstmals seit 2005 gibt es keinen ÖFB-Legionär in England. Stefan Posch und Wolverhampton könnten das aber noch ändern. Mehr als 1,2 Milliarden Euro wurden in neue Spieler investiert. Kein „Kniefall“ mehr.

Die Premier League bleibt die Liga der Superlative. 1,2 Milliarden Euro haben sich die 20 Vereine ihr neues Spielermaterial kosten lassen. Nicht gerade sehr viel mehr als die italienische Serie A (578 Millionen), die deutsche Bundesliga (445 Millionen) und die spanische La Liga (394 Millionen) zusam

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.