Wer Krieg führt, kann nicht in der Illusion des Friedens leben

Essay. Gedanken über Krieg und Frieden, über die Kraft des Sports als friedliches Gegeneinander im Miteinander. Gedanken über Machthaber, über den Sinn und Unsinn von Sportsanktionen für Kriegstreiber. Gedanken über Kollektivschuld, Versöhnung und elementare Regeln dieser Welt.

Von Hannes Mayer

hannes.mayer@neue.at

Es ist so schnell dahingesagt: In der Ukraine herrscht Krieg. Aber es ist so schwer zu erfassen, was das bedeutet. Zumindest für die vielen von uns, die den Zweiten Weltkrieg nicht miterlebt haben und keine Geflüchteten sind. Krieg bedeutet, dass Menschen andere M

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.