Der Grand Prix stand knapp vor der Absage

Auch am Samstag war der Anschlag auf ein Öllager in Jeddah noch Gesprächsthema der Formel 1. Sorgen machten sich scheinbar nur die Fahrer. Sonst geht’s um Dollar und Sekunden. Von Karin Sturm

Auch ein Raketeneinschlag am Freitag in weniger als 20 Kilometer Entfernung von der Rennstrecke und ein danach brennendes Öllager der saudischen Staatsfirma Aramco konnten und durften die Formel 1 in Jeddah erst einmal nicht stoppen: Business as usual für den Rest des Wochenendes – wie es Formel-1-C

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.