Ein Abschied mit Wehmut

Felix Gurschler auf der Tribüne „seiner“ Birkenwiese (l.) und beim „überragenden“ Derbysieg gegen die Lustenauer Austria (oben). Stiplovsek, Gepa/Lerch

Felix Gurschler auf der Tribüne „seiner“ Birkenwiese (l.) und beim „überragenden“ Derbysieg gegen die Lustenauer Austria (oben).

 Stiplovsek, Gepa/Lerch

Interview. Felix Gurschler (23) spricht nach seinem Wechsel vom FC Dornbirn zum FC Rotenberg über die vergangenen Jahre als Fußballprofi, lebenslange Freundschaften und in welchem Spiel die Rothosen unfassbar gut gespielt haben.

Von Johannes Emerich

johannes.emerich@neue.at

Felix Gurschler sitzt in der Kabine des FC Dornbirn – „in meiner Kabine“, wie er immer noch sagt. Doch ab dem Frühjahr wird er für den FC Rotenberg auflaufen. Der heute 23-Jährige hat vor 18 Jahren in der damals neu gegründeten Ballschule des FC Dornbirn m

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.