„Ich kann meinen Film nicht genießen“

Aksel Lund Svindal auf der großen Leinwand: Kommende Woche kommt seine Dokumentation in Österreich in die Kinos. Was der Norweger davon hält, was er zum Sport sagt – und warum er selbst den Film am liebsten gar nicht anschauen will. Von Michael Schuen

Fast zwei Jahre nach dem Ende Ihrer Karriere kommt eine Dokumentation mit Ihnen auch in unsere Kinos. „Aksel“ nennt sie sich. Wie kam es dazu?

Aksel LUND Svindal: Dass es wirklich ein Film geworden ist, das war fast ein wenig Zufall, wenn ich ehrlich bin. Freunde von mir, mit

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.