Auf Österreichs Fußball rollt eine Betrugslawine zu

Im Fall Stadl-Paura rechnet die Staatsanwaltschaft schon mit mehr als fünf Millionen Euro Schaden. Derzeit vier Beschuldigte.

Es war ein warmer Sommerabend, als die Austria Klagenfurt am 28. August 2020 Stadl-Paura mit 7:1 aus dem Wörthersee-Stadion schoss. Doch schon einen Monat nach dem Match und einer anonymen Anzeige sind Gewitterwolken aufgezogen. Die Staatsanwaltschaft (StA) Klagenfurt begann zu ermitteln. Wegen Verd

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.