Die große Angst vor einem Desaster

INTERVIEW. Hannes Trinkl über die WM-Abfahrt, seinen schwierigen Job und die Last der psychischen Anspannung. Von Michael Schuen aus Cortina d’Ampezzo

Mit Hannes Trinkl zu reden, ist in Covid-Zeiten nicht leicht. Man darf ja niemandem zu nahe kommen. Und dazu ist er fast rund um die Uhr am Berg. Als er abhebt, sagt er nur: „Ich sitz grad beim Ratrac-Fahrer und erklär ihm was. Ruf in 15 Minuten an, da bin ich am Lift.“ Gesagt, getan.

Es ist jetzt 2

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.