Mit „ganzem“ Bein zurück zu alter Stärke

Mirjam Puchner fuhr eine ganze Saison mit einem Wadenbein, das nicht zusammengewachsen war – und siegte trotzdem. Heuer will sie, frisch verplattet, konstant zurück nach oben.

Von Michael Schuen

Ein wenig unheimlich ist es schon, wenn man die Röntgenbilder sieht, die Mirjam Puchners Bein zeigen – oder besser: das Wadenbein. Denn das wuchs nach einem schweren Sturz bei der Ski-WM 2017 in St. Moritz einfach nicht mehr zusammen. Oder zumindest nicht so, wie es wachsen sollte.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.