Es gibt sie noch – die schönen Momente. Trotz Corona. Einen solchen erleben heute Hards Parade-Torhüter Golub Doknic und seine Kinder Aleksandra und Petar, alle drei bekommen die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.Wobei letztere den Moment eben doch nicht „richtig“ erleben. Denn die Übergabe des begehrten Dokumentes findet anders als üblich nicht in würdigem Ambiente samt musikalisch umrahmter Feier und einem Glas Champagner, sondern – einmal mehr corona-bedingt – unpersönlich und mehr oder minder kontaktlos statt. Somit dürfen die Kinder die Pässe nicht selbst in Empfang nehmen, freuen sich aber zu Hause, bis Papa die Übergabe im familiären Rahmen wiederholt. Nur der Ort ist derselbe – das Amt der Vorarlberger Landesregierung. Doknic freut sich trotzdem sehr: „Das war schon lange mein Wunsch. Meine Zukunft und die meiner Familie ist in Österreich.“Zweite Heimat. Doknic, der bereits seit 2011 in Hard das Tor hütet, schwärmt von seiner Zeit bei den „Roten Teufeln“: „Hard ist meine zweite Heimat geworden. Ich habe immer volle Unterstützung vom Verein bekommen – egal, ob in guten oder in schlechten Zeiten.“ Zweimal wurde der in der serbischen Stadt Vrbas geborene Handballer zum „Legionär des Jahres“ (2011/12, 2012/13) gewählt. Und auch wenn Doknic noch im Herbst seiner Karriere „hungrig nach Erfolg“ ist – zumindest diesen Titel kann er ab heute nicht mehr gewinnen. Christian Höpperger

Golub Doknic wird Österreicher. Stiplovsek

Golub Doknic wird Österreicher. Stiplovsek

Harder „Hexer“ Golub Doknic (38) und seine Kinder bekommen heute österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Handball

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.