Vettel und der Ferrari-Krimi

Zwischen Ferrari und Sebastian Vettel herrscht ein Rosenkrieg. Wird der Deutsche tatsächlich absichtlich benachteiligt?

Von Karin Sturm

Ein schöner Heim-GP im Autodromo Enzo e Dino Ferrari ist es für Ferrari nicht wirklich: Denn auch wenn Charles Leclerc auf Platz sieben zumindest wieder ins Q3 kam – dass Sebastian Vettel als 14. erneut deutlich hinterherhinkte, ohne zu verstehen, warum, trägt nicht zum Teamfrieden be

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.