Kommentar

„Ja, aber!“ ist kein Argument

Es ist viel geredet worden, seit Bilder von einem verbotenen LASK-Mannschaftstraining an die Öffentlichkeit gekommen sind. Gerüchte gab es schon davor, dann gab es die Bilder als Beweis und sofort danach auch Stellungnahmen der Bundesliga, der Konkurrenz und des LASK. Zwar bestätigten die Linzer die

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.