Die WM als Tor nach Europa

Falsche Fußballfans versuchen, die Weltmeisterschaft zu nutzen, um über Russland in die EU-Staaten zu gelangen.

Von Stefan Scholl aus Moskau

Das Dorf Ketrowaara in den Mischwäldern Kareliens hat nach der Volkszählung von 2013 noch 92 Einwohner, es gibt hier keine Fußball-Kneipe. Und das nächste WM-Stadion in Sankt Petersburg liegt 320 Kilometer entfernt, dort verlor vergangenen Freitag Marokko sein erstes Spie

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.